15.04.2016 Kameradschaftsabend bei der Jugendfeuerwehr Wersau

Am Freitag den 15.04.2016 führten wir einen Kameradschaftsabend im Feuerwehrhaus durch.

Bei Pizza und einem Film ließen wir den Abend gemütlich ausklingen.

JF Pizza 1

Jugendarbeit in der Feuerwehr bedeutet nicht nur Schläuche ausrollen und Wasser spritzen sondern vor allem auch TEAM Arbeit und ein guter Zusammenhalt

Langeweile Freitags von 18:00-20:00 Uhr?

Dann schau einfach mal vorbei

Eure Feuerwehr Wersau

Jugendsammelwoche 2016

Im Zeitraum vom 11.03.2016 bis 21.03.2016 fand in Hessen wieder die Jugendsammelwoche statt.

Freianzeige JSW 2016

Wie in jedem Jahr beteiligte sich die Jugendfeuerwehr Wersau auch in diesem Jahr.

Von den eingesammelten Spenden gehen 50% an die Jugendfeuerwehr Wersau und die anderen 50% werden in den Hessischen Jugendring für überregionale Projekte der Kinder- und Jugendarbeit in Hessen verwendet.

In Wersau kam die stattliche Summe von 875,62€ zustande.

Liebe Werscher,

Vielen Dank für euer Vertrauen und die Unterstützung die Ihr der Jugendarbeit eurer Feuerwehr Wersau Jahr für Jahr entgegen bringt!

Wir die Mitglieder der Minifeuerwehr aber auch der Jugendfeuerwehr freuen uns sehr, dass Ihr uns unterstützt.

Ihr könnt aber auch mit einem kleinen Jahresbeitrag von 10€ EURE Feuerwehr in Wersau direkt und somit auch uns unterstützen.

Wie geht das?

Werde passives förderndes Mitglied im Feuerwehrverein, wäre das nichts?

Nehmt einfach Kontakt mit uns auf...

Wir freuen uns auf EUCH

Eure Feuerwehr JUGEND

Kochen bei der Jugendfeuerwehr

Auch bei der Jugendfeuerwehr wird Kameradschaft groß geschrieben und so gehört es in den Wintermonaten dazu, dass wir alle zwei Wochen gemeinsam etwas kochen.

An diesem Freitag kochten wir mit den Jugendlichen Chili Carne und machten uns Baguette.

Kochen 26.02.16 1 

Kochen 26.02.16 2

Bei einem gemeinsamen Filmabend ließen wir die Woche ausklingen.

Kochen 26.02.16 3

Jugendarbeit in der Feuerwehr bedeutet immer mal etwas anderes...

Sie suchen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung für Ihre Kinder, dann schauen Sie doch einfach mal bei uns vorbei.

Eure Feuerwehr Wersau

Jugendsammelwoche 2016 wir sind dabei!

Auch im Jahr 2016 beteiligte sich die Jugendfeuerwehr Wersau an der jährlichen Jugendsammelwoche.

Gesammelt wird am Freitagabend ab 17:00 uhr und am Samstag.

Wir bitten unsere Einwohner in Wersau uns auch in diesem Jahr zu unterstützen.

Der Ablauf der Jugendsammelwoche ist so, dass 50% der sammelnde Verein bekommt und die anderen 50% gehen an den Kreisjugendring.

Mit den Einnahmen aus der Jugendsammelwoche können wir unsere Projekte unterstützen und finanzieren.

Wir werden euch zeitnah informieren für welchen Zweck wir das Geld verwendet haben.

Vielen Dank

Eure Feuerwehr Wersau

Jahresbericht der Jugendabteilung 2015 -> geleistet wurden 3.995 Stunden

Unsere Jahreshauptversammlung hielten wir am 24.01.2015 im Gasthof „Zum Gickelswirt“ ab.

 JHV 1 

Die Jugendabteilung der Feuerwehr Wersau bestand am 31.12.2015 aus 35 Kindern und Jugendlichen.

Diese setzt sich wie folgt zusammen:

In der Jugendfeuerwehr haben wir 15 Jugendliche darunter 11 Jungen und 4Mädchen die regelmäßig an den Gruppenstunden und Übungen teilnehmen.

Die Mitgliederanzahl der Minifeuerwehr beträgt zum Stichtag 20 Kinder.

Diese setzt sich aus 15 Jungs und 5 Mädchen zusammen.

Von der Minifeuerwehr konnten im Jahr 2015 vier Kinder in die Jugendfeuerwehr übernommen werden

Zu dieser positiven Entwicklung trug maßgeblich unsere weitere neue Werbekampagne bei, mit der wir erneut nicht nur bei den Kindern sondern vor allem auch bei den Eltern ein weiteres Mal punkten konnten.

Auch die erneute Briefkastenwerbung brachte uns Erfolge hinsichtlich der Öffentlichkeitsarbeit.

Zusätzlich zu den Werbemaßnahmen wurde auch die Präsenz der Jugendabteilung erneut am Straßenfest und Oktoberfest sowie beim Tag der offenen Höfe ausgeweitet.

Auch unsere neue Homepage machte uns ein großes Stück moderner. Diese immer aktuell zu halten verlangt Disziplin und vollen Einsatz. Aus diesem Grund möchte ich mich bei Sabrina bedanken, die dies mit mir zusammen übernommen hat.

Aufgrund der umfassenden Imagekampagne sowie zahlreicher Termine 2015 möchte ich euch nun einen kleinen Einblick zu den geleisteten Stunden geben.

Im Vergleich zu unserem Jubiläumsjahr 2014 sind wir nun mit 3.995 Stunden wieder auf dem Stand von 2013.

Das Jubiläumsjahr schlug mit 6.474 Stunden zu buche.

Hinzu kommen noch die geleisteten Stunden der Betreuer für Weiterbildungen, Übungen und Einsätze!

In erster Linie würde dies nicht ohne meine Unterstützer in der Feuerwehr und unsere Kinder / Jugendlichen gehen, die sämtliche Aktionen, Visionen und Ideen immer mit tragen und auch im vergangenen Jahr den Hauptbeitrag zu diesem Erfolg beigesteuert haben.

Mit dem aktuellen Mitgliederstand unserer Jugendabteilung können alle Anwesenden hier im Saal sehr zufrieden sein.

Die rückläufigen Mitgleiderzahlen in der Minifeuerwehr und Jugendfeuerwehr blieben uns bis heute ersparrt.

Meiner Meinung nach ist das der Verdienst unserer Kinder, die nach außen stolz zeigen, ich mache Feuerwehr, was ist mit dir?

Nicht nur mit der Leitung einer Jugendabteilung steht und fällt das ganze, sondern auch mit den Kindern / Jugendlichen, ob diese mitziehen und sich damit idendizifieren . So möchte ich mich heute ganz besonders bei allen Jugendlichen und deren Eltern bedanken die bei unseren Aktionen und Ideen immer mitmachen.

Vorallem im Zuge des demografischen Wandel sieht es in der Jugendarbeit in unserer Feuerwehr in Wersau positiv aus.

Dennoch dürfen wir uns in diesem Bereich nicht ausruhen, die Zeit wird zeigen wieviele der Kinder ab dem 6 Lebensjahr bis zur Übernahme an unsere Einsatzabteilung dabei bleiben werden.

Das hier weitere Investitionen seitens des Feuerwehrvereins aber auch der Gemeinde Brensbach notwendig sind, um auch weiterhin die Feuerwehr für unsere Kidner atraktiv zugestalten sollte jedem kalr sein.

Aber auch die Politik hat hier dringend Handlungsbedarf, auch Anerkennungen für die Betreuer zu schaffen.

Sicherlich machen das alle ehrenamtlich, jedoch sollte eine kleine Anerkennung seitens der Gemeinde nicht das Problem sein.

Z.B würde es reichen, wenn das Jugendwarteabschlußessen wieder eingeführt werden könnte.

Ich möchte noch kurz auf den Stundenanteil zurückkommen, den meine Betreuer und ich im vergangenen Jahr ehrenamtlich für die Einwohner der Gemeinde Brensbach geleistet haben:

In der Jugendarbeit leistete das Betreuer Team : 1.742 Stunden

Adieren wir die Zeiten von: Einsätze, Übungen, Minifeuerwehr, Jugendfeuerwehr, Sitzungen, Ausbildung auf Kreisebene, Tagesausflüge und Ausbildung auf Landeseebene.

Kommen wir auf 3.138 Stunden im Jahr 2015.

Alle Kameradinen und Kameraden die in unserer Gemeinde Nachwuchsarbeit betreiben, müssen die Jugendfeuerwehr oder Minifeuerwehr ständig an die neuen Herrausforderungen und Ansprüche der Kinder anpassen.

Wer den Anschluss verliert wird in Zukunft Nachwuchssorgen haben.

Unsere Politik muss dass, was die Jugendfeuerwehren und Minifeuerwehren auf Gemeindeebene leisten stärker fördern.

Insbesondere war es schade, dass keine Jugendwartesitzung auf Gemeindeebene im Jahr 2015 statt fand.

So konnten Absprachen unter den Jugendfeuerwehren nicht durchgeführt werden und jeder hat seinen Dienstplan für das Jahr 2016 auch alleine geschrieben.

Auch für die Jugendarbeit sind gut ausgestatette, unterhaltene Feuerwehrhäuser, Fahrzeuge und Ausbildungsmaterialien notwendig. Hier muss ich leider die Elektrik des Feuerwehrhauses in Wersau bemängeln. Bei manchem Unterrichtsabend saßen wir kurzer Hand im dunkeln, was auch ein Unfallrisiko darstellt. Und mich sehr verärgert hat.

Es wurde im Jahr 2015 Punkte aus dem E-Chek behoben, jedoch sollte das Problem mit dem Lichtausfall dringend in Angriff genommen werden.

Ein weiterer aus unserer Sicht wichtiger Punkt ist auch das gute Verhältnis mit den Etern zufördern und sich kennen zu lernen.

In Wersau haben wir sehr agagierte Eltern und auch das ist ein Beitrag für die gute Arbeit und unsere Ergebnisse.

Dafür an dieser Stelle nochmal vielen Dank

Im Berichtsjahr 2015 fanden in Summe 79 Termine statt, welche sich aus den Themen: FwDv 3, Fahrzeug- und Gerätekunde, Unfallverhütung, Grillabende, Knoten und Stiche, Tagesausflüge, Übernachtungen im Feuerwehrhaus sowie Sport und Spiel bestanden.

Davon 30 Termine der Minifeuerwehr und 49 Termine der Jugendfeuerwehr.

Zu unseren Veranstaltungen möchten wir folgendes erwähnen:

Sabrina Daab und Jens Kaffenberger nahmen an einer Florixschulung auf Kreisebene teil

Mit der Minifeuerwehr führten wir eine Übernachtung im Feuerwehrhaus durch.

Auch im vergangenen Jahr beteiligten wir uns wieder an der Jugendsammelwoche um unser Budget etwas aufzubessern.

Am 17.03.2015 führten wir wieder einen Elternabend vor der Brandschutzerziehung durch.

Unsere Jährliche Brandschutzerziehung hielten wir am 20.03.15 ab. Alle Betreuer nahmen sich an diesem Tag erneut Urlaub um dies durchzuführen. Hier muss dringend eine Lösung gefunden werden, da die Betreuer für die Jugendarbeit in Wersau jeder im vergangenen Jahr bereits 3 Tage Urlaub genommen hat.

Sommerrodeln hieß es wieder am 19.04.2015 und so hatten wir bei schönem Wetter einen tollen Tag

Am 20.04.2015 führten wir eine Fortbildung für die Erzieherinnen des Kindergartens Wersau und der Lehrkräfte der Grundschule Wersau durch. Dies zeigt auf, wie gut die Zusammenarbeit funktioniert und darauf sind wir besonders stolz

Großeinsatz in Wersau die Schule brennt hieß es am 23.04.2015. Hier waren unsere Kinder Opfer und wurden über die Drehleiter und von 70 Helfern darunter DRK, Feuerwehr Reichelsheim, Feuerwehr Brensbach, Feuerwehr Wersau und dem DLRG Reichelsheim gerettet. Danke an unsere Kinder, die dies mitgemacht haben

Am 02.05.2015 nahmen wir am Spielenachmittag in Fr. Crumbach teil und belegten den 3 Platz

Im Mai bastelte die Minifeuerwehr Wersau eine Notrufhand.

Einen Ausflug ins Trippsdrill führten wir am 16.05.2015 durch

Am 30.05.2015 nahmen Sabrina Daab, Elena Pix und Adrian Ewert an der Juleicaschulung auf Gemeindeebene teil welche von Steffen und Jens geleitet wurde. Dies war notwendig um die Kriterien für das Bundeskinderschutzgesetz zu erfüllen. Hier sieht man das starke Engagement der Feuerwehr Wersau hier qualitativ hochwertiges Personal einzusetzen.

In Höllerbach am 07.06.15 belegten wir beim Spielenachmittag den 1 und 2 Platz

Tag der offenen Höfe war am 13 und 14 Juni 2015 leider stand der betriebene Aufwand nicht im Verhältnis zum Umsatz, aber dabei sein ist alles und Werbung war es auf jeden Fall.

Am 20.06.2015 fuhren unsere Betreuer wieder zu unserer Partner Feuerwehr nach Obernhain wo wir einen schönen Abend verbachten.

Diese Freundschaft, die mittlerweile schon das 4 Jahr besteht ist für uns wichtig, um mal über den Tellerrand zu schauen und sich mit anderen auszutauschen.

Auch ist das Verhältnis mittlerweile sehr eng und freundschaftlich und so wurden wir für die Sonnenwendfeier mit den Betreuern zu einer Übernachtung eingeladen. Dies lehnten wir ab und fuhren in der Nacht wieder nachhause

Am 07.07.2015 führten wir mit der Grundschule Wersau eine Räumungsübung durch.

Unseren 2 Familyday hielten wir am 24.07.2015 ab. Leider kam uns im vergangenen Jahr ein Einsatz dazwischen, so dass wir uns von den Betreuern aufteilen mussten um die Betreuung der Kinder sicher zu stellen.

Unser alljährliches Oktoberfest darf natürlich nicht fehlen, denn auch hier beteiligten wir uns wieder mit einem Kuchen und Informationsstand.

Eine Halloween Übernachtung führten wir am 30.10.2015 durch. Mit Pizza, einer Nachtwanderung und Filmen ließen wir den Abend gemütlich ausklingen.

Ein Gemeinsames Kochen führten wir von der Jugendfeuerwehr am 27.11.2015 im Feuerwehrhaus durch. Dies wollen wir im Jahr 2016 alle 2 Wochen beibehalten, da dies für die Kameradschaft eine gute Sache ist.

Unsere jährliche Weihnachtsfeier führten wir am 18.12.2015 durch. Auch in diesem Jahr erhielten wir von den Kindern ein Weihnachtsgeschenk. Hierfür möchten wir uns nochmals herzlichst bedanken

Im Jahr 2015 bekam die Jugendfeuerwehr eine Auszeichnung mit dem Ehrenamtspreis der SPD. Leider hat es nicht für die ersten 3 Plätze gereicht aber dabei sein ist alles.

Wir danken allen, die uns im vergangenen Jahr Unterstützt haben und dies auch im laufenden Jahr tun werden.

Besonders bedanken möchte ich mich bei meinen Betreuern unseren Kindern und Jugendlichen, denn die haben es mit mir manchmal nicht gerade leicht.

Ebenfalls wäre es ohne die Unterstützung seitens des Vereins nicht möglich gewesen unsere Ziele, Ideen und Visionen 2015 umzusetzen. So bekamen wir für die Jugendfeuerwehr und Minifeuerwehr je eine Digitalkamera.

Am Kreiszeltlager haben wir letztes Jahr aufgrund von Terminüberschneidungen nicht teilgenommen. An diesem Wochenende ist unsere Wersche Party, an der nicht nur meine Betreuer helfen und feiern möchten, sondern auch ich möchte hier an diesem einen Wochenende im Jahr mal was für uns machen.

Hierfür bitten wir um Verständnis.

Im Jahr 2016 ist das Zeltlager 5 Tage, was für die Betreuer ein Problem hinsichtlich Urlaub bzw. Freistellung bedeutet.

Wir verwenden bereits für die Brandschutzerziehung Urlaub und so ist es aktuell schwierig zu sagen jawohl da nehmen wir auch noch frei.

Auch aufgrund der Vielzahl an Aktionen die wir mit unseren Kindern und Jugendlichen durchführen sollte mal ein Wochenende für uns Betreuer drin sein. Denn das Leben besteht auch für uns nicht nur aus der Feuerwehr…

Mit unseren Kindern haben wir jedoch einen Wochenendausflug, die Sommerrodelbahn und Freizeitpark vor.

Diese können gerne im Dienstplan eingesehen werden.

Wir haben bei uns Junge Leute, die einen guten Ausbildungsstand und die notwendige Motivation haben was zu bewegen. Der Hohe Mitgliederstand zeigt, dass die eingeschlagene Richtung der Minifeuerwehr und Jugendfeuerwehr Wersau die richtige ist. Diesen Weg werden wir in Wersau gemeinsam weiter verfolgen.

Ich wünsche uns allen, dass unsere starke Truppe in der Jugendabteilung uns erhalten bleibt, um auch in Zukunft den Brandschutz in Wersau aber auch der Gemeinde Brensbach zu sichern.

JHV 2

Mit den Worten: Unermüdlich ein Ziel zu verfolgen, das ist das Geheimnis des Erfolges schließe ich unseren Bericht und stelle diesen zur Diskussion.

Jens Kaffenberger